Mietneben­kosten

Bestandteile einer Nebenkostenabrechnung

Was sind Nebenkosten


Betriebs- oder auch Nebenkosten sind laut der deutschen Verordnung für Betriebskosten vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz §2 folgende:
 
  1. Laufende Kosten des Grundstücks, wie die Grundsteuer
  2. Kosten der Wasserversorgung, zb Zähler, Grundgebühren
  3. für Entwässerung, oder den Betrieb von notwendigem wie etwa Pumpen oder Heizer
  4. Betriebkosten von zentralen Heizungsanlagen oder ähnlichem
  5. Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage
  6. Kosten für betrieb von Personen und Lastenaufzügen
  7. Warmwasserversorgungsanlage
  8. Straßenreinigung und Müllbeseitigung
  9. Gebäudereinigung
  10. Ungezieferbekämpfung
  11. Gartenpflege
  12. Beleuchtung (der Wohnung bzw. des Hauses)
  13. Schornsteinreinigung
  14. Haftpflichtversicherung
  15. Antennenanlage
  16. Hausmeister oder Personal :)
  17. ... sonstige Betriebskosten ....
Diese Liste ist nur ein Teil, der in der Verordnung für Mietnebenkosten §2 genannten Betriebskosten.
Im letzten Absatz des genannten Paragraphen verallgemeinert die Definition von Betriebskosten. Er lässt Spielraum für weitere Abrechnungspunkte:
(17) sonstige Betriebskosten
hierzu gehören Betriebskosten im Sinne des §1, die von den Nummern 1 bis 16 nicht erfasst sind
Die Verordnung zur Nebenkostenabrechnung §1 hingegen definiert die Nebenkosten allgemeiner. In etwa lässt sich sagen das alle Kosten die zur Wohnung gehören auch abgerechent werden können (außer Verwaltung etc siehe nächster Punkt). Wichtig ist bei der Abrechnung von Nebenkosten vor allem, dass diese im Mietvertrag festgelegt sind.
Zudem sieht der Gesetzgeber ein paar Punkte vor, welche nicht abgerechnet werden dürfen.


(Bei unklarheiten bitte selbst im Gesetzestext nachlesen)


Was sind keine Mietnebenkosten

Im §1 der Verordnung für Betriebsmittel steht zudem was keine Nebenkosten sind.
Betriebskosten für die Verwaltung oder aber auch für die Erhaltung und Instandsetzung des Gebäudes im allgemeinen dürfen bei der Betriebskostenabrechnung nicht aufgeführt werden.
 
Beispeiele für Kosten der Verwaltung
  • Gebäudeaufsicht
  • Arbeitszeit des Vermieters
  • Arbeitskräfte zur Verwaltung des Gebäudes
  • Kosten für Geschäftsführung
  • Freiwillige Prüfungen
oder aber auch für die Erhaltung des Gebäudes
  • Erhaltungskosten
  • Witterungseinwirkungs Kosten im allg.

Wie werden Betriebskosten richtig abgerechnet


Bei der Betriebskostenabrechnung müssen Vermieter und Mieter entweder einen Umlageschlüssel ausmachen (dieser sollte im Mietvertrag stehen) oder aber es erfolgt eine Umlage nach Wohnfläche (QM). Als Wohnfläche gilt das gesamte Haus bzw. Gebäude oder Block (§ 556a Abs. 1 S. 1 BGB)

Gradtagstabelle? Heizkosten richtig berechnen


Wärmekosten werden in Deutschland mit der DIN 4713-Norm berechnet. Diese Norm gibt vor, dass die Verbrauchsabhängigen Wäremkosten mit Hilfe einer einfachen Tabelle auf die Mieter zu verteilen sind. In Tabelle zeigt das jeweilige Monat und den Prozentsatz, mit welchem Heizkosten umgelegt werden.
Monat Anteil in Prozent
Januar 17
Februar 15
März 13
April 8
Mai 4
Juni - August (zusammen) 4
September 3
Oktober 8
November 12
Dezember 16
Grundsätzlich schlüsselt diese Tabelle also nichts anders auf, als die durchschnittlichen Temperaturen des jeweiligen Monats und wie stark zu dieser Zeit geheizt werden muss. Ob bei ihrer Nebenkostenabrechnung die Heizkosten mit Hilfe dieser Norm abrechnen, hängt von der Art der Heizungsanlage, Wärmemessung und Mietvertrag ab.
Unsere Software bietet natürlich die Möglichkeit die Gradtagstabelle zu verwenden.